بازدید
4439
Aktualisiert am: 2010/11/11
Zusammenfassung Fragestellung
Welche Rolle nimmt die Frau in der Regierung des „Wali ye ´assr“ (Wali der Zeit) ein?
Frage
Welche Rolle nimmt die Frau in der Regierung des „Wali ye ´assr“ (Wali der Zeit) ein?
Eine kurze

Die Ernennung Mohammads (saa) zum göttlichen Gesandten und die Ausbreitung des Islamführten, abgesehen von den gewaltigen Entwicklungen, die dadurch ab jener Zeit bis heute in der Welt hervorgerufen wurden, zu einem weitaus höheren Ansehen und Status der Frau in der Familie und Gesellschaft. Hinsichtlich ihrer Stellung und ihres Images brach eine neue Epoche für sie an, unvergleichbar mit ihrer früheren Situation.

In den verschiedenen Gesellschaften der vorislamischen Zeit war die Frau lediglich ein Mittel zur Befriedigung der männlichen sinnlichen Begehren und zur Erledigung der häuslichen Arbeiten, sie hatte Kinder in die Welt zu setzen, sie zu stillen und hatte als willenlose und gehorsame Dienstmagd, ohne Wenn und Aber, die ihr aufgetragenen Aufgaben zu erfüllen.Menschenrechte und derlei wurden ihr in keinster Weise zugestanden und so fort… Sie war übertragbar und vererbbar, und als Erbgut hatte sie im Hause des Erben zu dienen. In einigen Fällen war es sogar so, dass sie, kaum zur Welt gekommen, in der Erde verscharrt wurde.

Der Islam aber gab ihr Persönlichkeit und die gleiche menschliche Würde und Wertigkeit wie dem Mann. Er, der Mann, hat die Frau zu ehren, für sie zu sorgen, ihr die Morgengabe zu geben. Der Islam hat die Frau zur Lebensgefährtin des Mannes bestimmt. Sie ist nicht zu vererben, wohl aber hat sie Anteil an seinem Erbe. Wie der Mann kann sie sich, bei Wahrung ihrer Würde und Verantwortlichkeit, auf religiöser, kultureller, wirtschaftlicher sogar militärischer Ebene (beispielsweise im Lazarett als Ärztin oder Pflegerin) betätigen, eigene Einkünfte haben und sich zu hoher Vervollkommungentfalten. Bestes Beispiel hierfür sind zwei vorbildliche islamische Frauengestalten, Faatimah-Sahraa (a) und Sainabkobraa (a) die sich sowohl im familiären als auch sozialen Bereich engagierten.

Auch Erscheinen und Regierung Imam Mahdis führen, wie seinerzeit ab der göttlichen Gesandtschaft des Propheten Mohammad (saa), zu großen Entwicklungen. So wird unter anderem die Frau von heute, die ähnlich wie vormals, wenngleich auf andere Weise, in eine Zeit der Ignoranz und Torheit zurückkehrte, in eine neue Phase menschlicher Würde und Vollkommenheit eintreten. Welcher Art ihre Aktivitäten und Verantwortungen im Regierungswesen Imam Mahdis (a.dsch) sein werden, ist solange jene Zeit nicht gekommen ist, nicht genau und detailliert zu sagen. Denn auf was wir uns bezüglich jener Epoche und deren Ereignisse und Vorgänge stützen können, sind Rewaayaat im Zusammenhang mit „Mahdawiat“ und den Entwicklungen im Zuge der Regierung Imam Mahdis (a.dsch), denen jedoch Einzelheiten nicht zu entnehmen sind.

ausführliche Antwort

Die Frau der heutigen Zeit ist, allerdings in anderer Art und Weise als früher, in eine Phase der Ignoranz und Torheit zurückgeholt worden. Mit verlockenden Vokabeln wie Gleichberechtigung von Mann und Frau, Freiheit, Wahlrecht, Entscheidungsfreiheit, Menschenrechten und so weiter wurde sie wiederum zur billigen Arbeitskraft und zum Spielzeug für die Männerwelt; in Politik, Wirtschaft, Werbungusw.. Das ist ganz allgemein und von Ausnahmen abgesehen, die Situation der modernen Frau unserer Tage, auch wenn sie zu Amt und Würden gelangt. Ihre frauliche Identität und Wertigkeit geht ihr mehr und mehr abhanden, und ihre menschliche bzw. frauliche Würde und Sittlichkeit sind Opfer übler Kräfte geworden.

Doch mit ihrer Dekadenz zerbricht auch die Familie und gerät folglich die Basis der Gesellschaft in höchste Gefahr. Die sozialen Wurzeln verdorren. Das heißt, eine Revolution, wie damals die des Gesandten Gottes (saa), ist vonnöten. Damit der Mensch, insbesondere die Frau, zu ihrer menschlichen Würde zurückkehren und wirkliche Entfaltung und Vervollkommnung erreichen kann.

Die Schi´ah, die seit Anbeginn von den Verheißungen des Koran und ihres Propheten (saa) überzeugt war, geht in Erwartung dieser Revolution. Eine Revolution, die die gesamte Welt verändert und damit auch die Stellung und Situation der Frau, die dann nicht mehr von Dekadenz geprägt sein wird.

Der Prophet (saa)hat der Frau, die in der vorislamischen Zeit nicht als Mensch, zumindest nicht als vollwertiger betrachtet, nicht geachtet und der keine Recht zugestanden wurden, und die man, auch das geschah, kaum war sie geboren in der Erde verscharren konnte, weil man die Geburt eines Mädchens vielerorts als Schmach verstand, kurz, er hat ihr neues Leben geschenkt und stellte sie als wertvollen Menschen vor. Als einen Menschen, der wie der Mann Rechte und Vorzüge hat. Die Frau, die bis dahin wie alles andere, das der Mann besaß, verschenkt, ausgeliehen und sogar vererbt werden konnte, wurde nun selber zur Herrin ihrer Rechte und ihres Besitzes und konnte erben.

Der Islam erhöhte Ansehen und Status der Frau in einem Maße, dass sie dem Propheten (saa) (wie der Mann) den Treueid leisten durfte und sogar in Gefechten gegen Götzendiener und Gottleugner aktiv werden konnte. Beispielsweise als Pflegerin der Verwundeten oder aber durch ihren Zuspruch für Gatten, Brüder oder Söhne, durchzuhalten, nicht aufzugeben und den Gesandten Gottes (saa) tatkräftig zu unterstützen.Auch im sozialen und kulturellen Bereich engagierte sie sich, als Erzieherin und Lehrerin, sie lernte und lehrte und erreichte, insbesondere Koran und die Schari´at betreffend, einen erstaunlichen Bildungsstand, der sie in die Lage versetzte, sich für sie einzusetzen, zu verteidigen und zu verbreiten.Kurz, ihr menschliches Niveau und ihre Würde erklommen Gipfel, höher noch als die der Engel und Paradiesjungfrauen. Denn während all ihres Engagements war sie dennoch auch Hüterin der Würde, Ehre und Heiligkeit der Familie.

In gewisser Hinsicht war ihre Rolle noch wichtiger als die des Mannes, denn der Mensch, der wirkliche Mensch ist es, der Menschen hervorbringt und erzieht. Um es mit den Worten Imam Khomeinis (ra) zu sagen: Der „Schoß“ (Obhut und Erziehung) der Frau ist es, durch den der Mann himmlische Höhen erreicht…

Jedoch, im Laufe der Zeit geschah es, dass die Frau nicht nur in nicht-islamischen, nein, auch in islamischen Ländern wieder einmal ihrer Rechte, die ihr als Mensch zustehen, verlustig wurde.Einige verbannten sie ins Haus und verwehrten ihr geistige und kulturelle Entfaltung, wirtschaftlichen Fortschritt und so fort, andere schickten sie in den Bergbau bzw. an Arbeitsplätze, die Wesen, Psyche und körperliche Kraft der Frau weit überfordern und wieder andere…

Die weltweite Revolution Imam Mahdis (a.dsch) aber wird, wie Verheißungen und Bezeichnungen erkennen lassen, zu einer großen Veränderung in der Welt führen, alle unter das Banner des wahren Islam vereinen und sie mit dessen belebenden Belehrungen und Weisungen vertraut machen. Auch die Frau ist von diesen Entwicklungen nicht ausgeschlossen und wird zu ihrem wirklichen Status und ihrer echten Identität zurückfinden.

Allerdings, Kenntnis über das, was geschehen wird, erhalten wir nur durch geschichtliche Hinweise und Überlieferungen aus der Zeit zu Beginn des Islam sowie durch Hadiesse bzw. Rewaayaat zum Thema „Mahdawiat“, die jedoch Genaues über die Details der Ereignisse vor und nach dem Erscheinen Mahdis (a.dsch) keine Auskunft geben.Doch laut dem, was sie aussagen, könnte man in gewisser Weise die Entwicklungen und Veränderungen, zu denen es in Iran und der Welt nach der Islamischen Revolution unter der Führung Imam Khomeinis (r.a.) kam, - wozu ja auch die erstaunliche geistige, kulturelle und wissenschaftliche Entfaltung der Frauen dieses Landes, nachdem die Islamische Republik hier Fuß gefasst hatte, gehört - als ein winzig kleines Beispiel für die enormen Reformen betrachten, die sich dereinst im Rahmen der Weltrevolution Imam Mahdis (a.dsch) abzeichnen werden.

Dscha´farDscho´fi überliefert von Imam Baaqer (a) folgende Erklärung: „Mahdi (a.dsch) erhebt sich zum Aufstand … und mit ihm 313 Personen, unter denen fünfzig Frauen sind. Ohne vorherige Verabredung treffen sie wie verstreute Wolken zusammen und vereinen sich. Andere werden ihnen folgen, was die Erklärung jenes Koranverses (Sure 2, 128) ist, in dem es heißt: „Wo ihr auch seid, Gott wird euch alle versammeln, denn Er ist aller Dinge mächtig.“

Sie werden zwischen „Rokn“ und „Maqaam“ (bei der Ka´aba) Mahdi (a.dsch) den Treueid leisten,und dieser wird mit ihnen Mekka verlassen (zur weltweiten Revolution)“[1]

AbdullaahebnBokair überliefert laut Hamraan folgende Information Imaam Baaqirs (a) über jene kommende Zeit: „…In seiner (Imaam Mahdis) Zeit werden Weisheit und Wissen so populär und stark verbreitet sein, dass selbst die Frauen daheim gemäß dem Buch Gottes und der Tradition des Gesandten Gottes (saa) urteilen.“[2]

Die meisten Hadiesse im Zusammenhang mit „Mahdawiat“, in denen von den verschiedenen Nachweismöglichkeiten des Imaamats Imam Mahdis (a.dsch) die Rede ist, berichten über Ereignisse vor seinem Kommen und das, was während seines Erscheinens und danach geschehen wird. Detaillierte Auskunft über die Aufgabenverteilung zwischen den Verantwortungsträgern der Regierung des Imam (a.dsch), welchen Geschlechts (ob Mann oder Frau) sie sind und anderes mehr geben sie jedoch nicht. Aber wie bereits gesagt, können uns die Entwicklungen, die sich nach der Islamischen Revolution in Iran abzeichneten, eine winzig kleine Vorstellung von den gewaltigen Reformen in jener kommenden Epoche geben. Natürlicherweise wird die Rolle der Muslimas in der Islamischen Revolution und der Zeit danach in etwa vergleichbar sein mit den Aufgaben und der Rolle der Frauen zu Beginn des Islam als auch während des Erscheinens Mahdis (a.dsch) und danach. Imam Khomeini (ra) sagte diesbezüglich: „Der Islam möchte die Entwicklung von Frau und Mann. Der Islam hat die Frauen errettet von all dem, was ihr in der vorislamischen Zeit angetan wurde. So sehr wie der Islam der Frau zu Diensten war, war er es - Gott weiß es - dem Mann gegenüber nicht.… Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie es der Frau in der Zeit vor dem Islam erging und was der Islam bewirkte.“[3]Und an anderer Stelle sagte er: „Taschayyo´(schi´itische Lehre) hat die Frau nicht nur aus dem gesellschaftlichen Leben nicht verbannt, sondern sie wies ihr in der Gesellschaft einen hohen menschlichen und ihr zustehenden Rang zu. Wir akzeptieren die Fortschritte der westlichen Welt, nicht aber die dortige Verderbtheit, über die sie selber stöhnen.“[4] Auch erklärte Imam Khomeini (ra): Aus islamischer Sicht ist die Rolle der Frau bei der Bildung einer islamischen Gesellschaft von hoher Wichtigkeit. Der Islam hat sie in einem Maße erhöht, dass sie fähig ist, ihre menschlichen Rang in der Gesellschaft zurückzugewinnen, sich von ihrem „Gegenstand-Dasein“ zu befreien und angesichts einer solchen Entwicklung sogar im islamischen Regierungsapparat Verantwortungen zu übernehmen.“[5]

Er, der „Baumeister“ der Islamischen Revolution, sagte: „Die Frauen Irans verfügen sowohl über religiöses als auch politisches Verstehen. Das, was euch (Frauen) an politischem und religiösem Engagement hinderte, ist beseitigt, und ich hoffe, dass Ihr bald schon eine Stufe erreicht haben werdet, dass jede von euch in der Lage ist, etliche junge Menschenkinder zu erziehen und zu unterweisen.“[6]

Auf der einen Seite all diese Rollenund Aufgaben und auf der anderen hohe Aufgabe und Rolle der Mutter. Darauf hinweisend, auch dieses Wort Imam Khomeinis (ra): „Wenn ihr einen gut herangereiften jungen Menschen der Gesellschaft übergebt, so ist das für euch besser als die ganze Welt. Wenn ihr einen Menschen (zu einem wirklichen Menschen) erzieht, so gereicht euch das zu einer Ehre, die ich nicht in Worte zu fassen vermag. … Der „Schoß“ (Obhut, Fürsorge, Erziehung) der Mutter ist ein „Schoß,“ der (wirkliche) Menschen heranerziehen muss.“[7]„Daher wird ein Volk, das sich nach Kräften und in vorderster Linie für das Vorankommen der islamischen Bestrebungen einsetzt, keinen Schaden nehmen. Ein Volk, dessen Frauen sich im Kampf gegen die Supermächte und angesichts der satanischen Kräfte noch vor seinen Männern an diesen Fronten einfanden, wird Erfolg haben; ein Volk, unter dessen Frauen und Männern es Märtyrer auf dem Wege des Islam und dessen Frauen ebenso schahaadatfreudig sind wie seine Männer.“[8]

Ein Einblick in all das, was der Begründer der Islamischen Republikzum Thema „Frau“ sagte, macht die Wichtigkeit und Rolle der Frau im Rahmen einer islamischen Entwicklung und Reformbewegung deutlich und lässt ihre aktive Präsenz in der weltweiten Regierung Imam Mahdis geradezu spürbar voraussehen.


[1] „Bihaarolanwaar“, B. 52, S. 223, Kap. ´Alaamaat sohureh …, H. 87

[2] Obige Quelle, Kap. Ssireh wa akhlaaq, S. 352, H. 106

[3] „Ssahifeh e nur“, B. 3, S. 82

[4] O. Quelle, B. 3, S. 159

[5] O. Quelle, B. 3, S. 101

[6] O. Quelle, B. 17, S. 211

[7] O. Quelle, B. 7, S. 76

[8] O. Quelle, B. 13, S. 31

Q Übersetzungen in andere Sprachen
نظرات
Bitte geben Sie den Wert
مثال : Yourname@YourDomane.ext
Bitte geben Sie den Wert

Kategorien

random questions

  • Sind Naturkatastrophen göttliche Strafen oder haben sie natürliche Ursachen?
    9387 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/03/09
    Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben und Orkane sind nicht nur als Strafen zu verstehen, sondern ihr Sinn beruht in vielerlei. So können eine Art Signal sein, indem sie uns an das Gute, das uns gegeben ist, erinnern, uns aus dem Schlaf des Vergessens aufwecken, uns zu ...
  • Wer ist Gott, und wie lässt Er sich nachweisen?
    5401 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/02/01
    Der Erhabene und Segensreiche Gott ist absolutes Sein und absolute Vollkommenheit, frei von jeglichem Fehl und jeder Unzulänglichkeit.Nichts ist Ihm gleich oder ähnlich. Unvergleichlich ist Er und aller Dinge mächtig. Alles vermag Er und über ...
  • Nennen Sie bitte Koranverse, die das Imaamat Imam ´Alis (a) nachweisen
    7500 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/02/01
    Bester Nachweis für das Imaamat Imam ´Alis (a) werden für Ahl e Ssunnat die diesbezüglichen Aussagen in Koran und Rewaayaat sein, die in ihren eigenen Büchern zu finden sind.Selbstverständlich sollte man sich über die  Wahrheit informieren, um sich nicht in falschen und absurden ...
  • Gemäß schi´itischer Überzeugung wurde „Imam e Samaan“ (a.dsch) (Imam der Zeit) schon im Kindesalter mit dem Imaamat betraut. Ist das möglich, und überhaupt, wie lässt sich ein „Imaamat schon im Kindesalter“ erklären?
    4519 Lebensbeschreibung der Unfehlbaren -Friede sei mit ihnen- 2010/11/11
    Gemäß fester Überzeugung der Schi´ah, die sich auf Koranverse und viele Rewaayaat des verehrten Propheten (saa) stützt, wird das Imaamat von Gott erteilt. Wenn daher jemand von Gott mit diesem Amt betraut wird, hat jeder Muslim, ohne Wenn und Aber, dem zuzustimmen und sich Anordnungen ...
  • Kann man Gott sehen? Wie?
    6147 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/03/09
    Religion und Verstand sagen, dass Gott mit dem (leiblichen) Auge nicht zu sehen ist. Weder in dieser noch in jener Welt. Wohl aber mit dem „inneren Auge“, dem „Auge des Herzens“. Nach Bereinigung und Läuterung von Geist und Seele und infolge des Segens wirklichen Gott-Ergeben-Seins, ...
  • Warum ist die schi‘ itische Lehre die bessere?
    9105 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/03/09
    Die Überlegenheit der schi‘ itischen Lehre beruht darin, dass sie auf Wahrheit beruht. In jedem Zeitabschnitt gibt es nur eine wahre Glaubenslehre, die übrigen sind entweder falsch oder aber nicht mehr ausreichend undüberholt. Heute ist die wahre Schari‘ ah der Islam, und der wahre Islam ...
  • Ist eine Scheidung, die über SMS erfolgt, korrekt?
    6448 Islamische Rechtsvorschriften 2011/04/17
    Diese Frage hat keine Kurzantwort, bitte auf – Ausführliche Antwort – klicken. ...
  • Welches sind die verschiedenen Ebenen der Religion?
    4675 Religionsphilosophie 2010/06/30
    Die wesentlichen Ebenen der Religion („Din“) sind:a) „Din e nafs ol amri“: Im göttlichen Wissen und Willen gibt es zur Führung des Menschen in Richtung Glückseligkeit „Din e nafs ol amri“. Mit anderen Worten, „Din e nafs ...
  • Ist Gott zu fürchten oder zu lieben?
    4133 Ethik (praktisch) 2011/02/01
    Die Parallelität von Furcht und Hoffnung und bisweilen Liebe ist im Zusammenhang mit Gott nicht verwunderlich, denn dies hat in gewisser Weise unser ganzes Leben gezeichnet, wenngleich wir uns dessen nicht bewusst sind. Vergessen wir nicht, dass sogar unser Gehen und Laufen in gewisser Weise ...
  • Warum vergisst der Mensch Gott?
    4820 Ethik (praktisch) 2011/02/01
    Einflüsterungen Satans, Welthörigkeit und Sünde sind die Gründe dafür, dass der Mensch Gott vergisst. Andererseits aber kann durch Gebet, Koran, Nachdenken über die Zeichen Gottes und entsprechende logische Schlussfolgerungen Gott bzw. der Glaube an Ihn erneut in den Herzen wachgerufen werden.

beliebt

  • Wieviel Kinder hatten Adam und Eva?
    16296 تاريخ بزرگان 2011/03/09
    Bezüglich der Kinder Hadsrat e Adams gibt es, wie auch im Zusammenhang mit vielen anderen geschichtlichen Berichten, keine konkreten Angaben. Auch in renommierten geschichtlichen Geschichtsschreibungen sind hinsichtlich Namen und Zahlen bisweilen unterschiedliche Angaben festzustellen. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass zwischen Geschehen und Niederschrift der ...
  • Warum tötete Kain Abel?
    10827 Hadis - Wissen 2011/03/09
    Koranversen ist zu entnehmen, dass der Grund für die Ermordung Abels durch Kain in dessen heftigem Neid beruhte, der in ihm loderte und ihn schließlich dazu brachte, Abel zu töten. ...
  • Welche Regelung gibt es im Islam für das Handgeben von Mann und Frau, die einander naa-mahram sind?
    9507 Islamische Rechtsvorschriften 2011/04/17
    Diese Frage hat keine Kurzantwort, bitte auf – Ausführliche Antwort – klicken. ...
  • Sind Naturkatastrophen göttliche Strafen oder haben sie natürliche Ursachen?
    9387 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/03/09
    Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben und Orkane sind nicht nur als Strafen zu verstehen, sondern ihr Sinn beruht in vielerlei. So können eine Art Signal sein, indem sie uns an das Gute, das uns gegeben ist, erinnern, uns aus dem Schlaf des Vergessens aufwecken, uns zu ...
  • Hat Satan Nachkommen und wenn, sind auch sie verflucht?
    9375 Interpretation 2011/04/17
    Satan hat Kinder, die ihn unterstützen, und nahezu alle von ihnen sind wie er und ebenso wie er verflucht und verstoßen. Mit Ausnahme einiger ganz weniger, wie jener Satan, der parallel zu dem Gesandten Gottes erschaffen wurde und durch diesen zu einem Gott-Ergebenen wurde. ...
  • Warum ist die schi‘ itische Lehre die bessere?
    9105 Traditionelle Rationalistische Theologie 2011/03/09
    Die Überlegenheit der schi‘ itischen Lehre beruht darin, dass sie auf Wahrheit beruht. In jedem Zeitabschnitt gibt es nur eine wahre Glaubenslehre, die übrigen sind entweder falsch oder aber nicht mehr ausreichend undüberholt. Heute ist die wahre Schari‘ ah der Islam, und der wahre Islam ...
  • Ist zum Besuch (Siaarat) der Grabstätte Hadsrat e Massumehs (s) die Ghossl vorgesehen?
    8783 Islamische Rechtsvorschriften 2011/04/17
    Diese Frage hat keine Kurzantwort, bitte auf – Ausführliche Antwort – klicken. ...
  • Mit wem vermählten sich Kain und Abel?
    8766 Interpretation 2011/04/17
    Laut geschichtlicher Quellen und Überliefertem ist das heutige Menschengeschlecht nicht die Nachkommenschaft von Abel und auch nicht von Kain, sondern die eines anderen Sohnes Adams, das heißt des Scheys oder Hebatullaah.Bezüglich der Eheschließungen der Kinder Adams werden seitens der islamischen ...
  • Ist es untersagt, in Restaurants, in denen Alkohol und Schweinfleisch angeboten wird oder aber in Unternehmen, die Israel unterstützen, zu arbeiten?
    8229 Islamische Rechtsvorschriften 2011/04/17
    Auf die Frage, ob es erlaubt sei, in Dosen-Schweinefleisch herstellenden Unternehmen, in Nachtclubs oder Erotic-Centern zu arbeiten und welche Regelungen für den durch solche Beschäftigungen erzielten Lohn gelten, antwortete AayatullaahKhomene`i, Führer der Islamischen Republik Iran:Untersagte Tätigkeiten wie der Verkauf von ...
  • Welche „Kafaareh“ ist für nicht eingehaltene Versprechen bzw. Vereinbarungen zu leisten?
    8021 Islamische Rechtsvorschriften 2011/03/09
    Wenn jemand (gemäß der Bedingungen im Zusammenhang mit Versprechen, Vereinbarungen und entsprechenden Verpflichtungen, die in den Ressaalehs „Toudsihelmassaa´el e Maraadsche´e ´esaam e taqlid“[1] nachzulesen sind) Gott etwas verspricht, sein Versprechen jedoch nicht einhält (wobei es keine Rolle ...