Erweiterte Suche
بازدید
13331
Aktualisiert am: 2011/04/17
Zusammenfassung Fragestellung
Mit wem vermählten sich Kain und Abel?
Frage
Wie setzte sich das Menschengeschlecht fort? Mit wem vermählten sich Kain und Abel?
Eine kurze

Laut geschichtlicher Quellen und Überliefertem ist das heutige Menschengeschlecht nicht die Nachkommenschaft von Abel und auch nicht von Kain, sondern die eines anderen Sohnes Adams, das heißt des Scheys oder Hebatullaah.

Bezüglich der Eheschließungen der Kinder Adams werden seitens der islamischen Wissenschaftler zwei Theorien genannt, die sie mit Worten aus dem Heiligen Koran als auch mit einigen Überlieferungen argumentieren. Auf beide Theorien sei hier in Kürze hingewiesen:

1-     Der Bruder heiratete seine Schwester. Da es damals noch keine Gesetze gegen Inzucht gab, Gott diesbezüglich noch nichts angeordnet hatte und es auch sonst keine Möglichkeit zur Fortpflanzung der menschlichen Gattung gab, ist dagegen nichts einzuwenden.

2-     Da die Vermählung der Kinder Adams untereinander nicht möglich war, verbanden sie sich mit denen einer anderen auf Erden lebenden menschlichen Gattung.Nachdem aus diesen Verbindungen Kinder hervorgingen, die einander Cousin und Cousine waren, vermählten sich diese miteinander. Diese Theorie wird durch einige Überlieferungen unterstützt, denn das Geschlecht Adams war nicht das erste Menschengeschlecht, das es auf Erden gab. Vor ihm schon lebten Menschen auf der Erde.[i]

Allerdings hat es den Anschein, dass die erste Theorie der „äußeren“ Aussage des Heiligen Koran mehr entspricht.



[i]„Paassokh be porsseschhaaye mashabi“, Makaarem e Schiraasi, Naasser, S. 453, Institut für islamische Forschung, Frage: Geben Sie bitte Auskunft über die Vermählungen Abels und Kains und der Art und Weise ihrer Ehe mit ihren Schwestern.

ausführliche Antwort

Geschichtliche Quellen und Überliefertes besagen, dass sich das heutige Menschengeschlecht über den dritten Sohnes Adams (a), genannt Scheys oder Hebatullaah, fortsetzte.Scheys war Adams Treuhänder und Nachfolger. Als Abel durch Kain getötet und dieser (Kain) daraufhin verstoßen wurde, gab er sich Unzucht und Schändlichem hin. Wie er hielt es seine Nachkommenschaft, die im Zuge der gewaltigen Sturmflut zu Zeiten Noahs unterging.[1]

Die Vermählung der Kinder Adams betrifft ein umstrittenes Thema, zu dem es in unseren Hadies-Werken unterschiedliche Überlieferungen gibt.

Sich auf den ersten Vers der Sure 4[2] stützend, sagen einige: Die Vermehrung des Geschlechtes Adams (a) erfolgte allein durch ihn und seine Frau. Ein dritter ist daran nicht beteiligt. Dies aber setzt voraus, dass die Kinder Adams untereinander heirateten (ein Bruder mit einer Schwester). Andernfalls, wenn sie sich mit Gatten oder Gattinen eines anderen Geschlechtes vermählt hätten, würde das Wort Gottes „منهما“ (aus diesen beiden) nicht bewahrheitet sein.

Dies wird in etlichen Rewaayaat zur Sprache gebracht und ist zudem auch nicht verwunderlich, denn wie ja auch diesbezügliche Begründungen in einigen Hadiessen unserer Reinen Imame (as) zu verstehen geben, war diese Art der Vermählung damals noch gestattet. Noch gab es in jenen frühen Tagen kein Gesetz, dass die die Heirat zwischen Bruder und Schwester untersagte.

Untersagt ist dann etwas, wenn Gott es untersagt. Was sollte dagegen einzuwenden sein, dass Erfordernisse es notwendig machen, dass etwas in manchen Zeiten gestattet ist, in anderen aber untersagt wird.

In „Ehtedschaadsch“ wird berichtet, dass Imam Ssadschaad (a) in einem Gespräch mit einem Mann der Qoraschis sagte: “Abel vermählte sich mit Lusaa, der Zwillingschwester Kains, und Kain mit Eqlimaa, der Zwillingsschwester Abels.“ Der Überlieferer dieses Gesprächs berichtete weiter: Der Mann der Qoraschis fragte: „Haben Kain und Abel ihre eigenen Schwestern geschwängert?“ Der Imam entgegnete: „Ja.“ Und der Mann wies darauf hin, dass die Feueranbeter heute das gleiche täten. Imam Ssadschaad (a) entgegnete: „Wenn die Feueranbeter es tun, nun, wir wissen ihr Tun als falsch und unrecht. Darum, weil sie es tun, nachdem Gott es untersagte.“ Er fügte hinzu: „Weise dies nicht zurück, denn beides, das, was damals richtig war, heute aber falsch ist, ist eine von Gott gegebene Weisung. Erschuf der Erhabene Gott die Gattin Adams nicht aus ihm? Und dennoch sehen wir, dass Er sie ihm – als halaal – gestattete. Das heißt, dies waren die Regelungen (Schari`ah) für die Kinder Adams in jener Zeit, woraufhin Gott später die Inzucht betreffende Regelung erließ.“[3]

Gegensätzlich dazu aber sind andere der Auffassung, dass sich die Kinder Adams mit denen anderer Menschengeschlechter vermählten. Und sie stützen sich dabei auf einige Rewaayaat, in denen ganz konkret davon die Rede ist, dass die Kinder Adams niemals untereinander heirateten.[4] Denn laut Mitteilungen alter Quellen lebten schon vor Adam Menschen auf Erden.[5]

Auch wissenschaftliche Forschungen ergaben, dass es wahrscheinlich schon vor einigen Millionen Jahren auf dem Erdplaneten Menschen gab, wohingegen seit der Erschaffung Adams bis heute noch nicht so viel Zeit vergangen ist. Und so können wir folglich davon ausgehen, dass es schon vor Adam durchaus andere Menschen gegeben haben wird, die in den Tagen seines Erscheinens im Aussterben begriffen waren. Dass sich die Kinder Adams mit den Übriggebliebenen von ihnen vermählten, ist also keineswegs auszuschließen.

Doch diese Wahrscheinlichkeit stimmt mit dem zitierten Koranvers nicht überein. Und aus der Sicht der feqh-wissenschaftlichen Regelungen gilt es, sich im Falle sich widersprechender Hadiesse (bzw. Rewaayaat) den Hadiessen zuzuwenden, die mit dem Koran konform gehen.

Dass die erstgenannte Theorie der „äußeren“ Aussage des Heiligen Koran mehr entspricht; ist eine Auffassung, die auch seitens Alaameh Tabaatabaa`is, des Verfassers der bekannten Koran-Interpretation „Al Misaan“ unterstützt wird.[6]

Weitere Informationen hierzu sind in „Al Misaan“, B. 4, ab S. 245, in „Borhaan“, „Daar ol manssur“ und in Büchern, die über die Geschichten der Propheten berichten, nachzulesen.[7]



[1]قال سالم بن أبی الجعد لما قتل هابیل مکث آدم سنة حزینا لا یضحک ثم أتى فقیل حیاک الله و بیاک أی أضحکک قالوا و لما مضى من عمر آدم مائة و ثلاثون سنة و ذلک بعد قتل هابیل بخمس سنین ولدت له حواء شیثا و تفسیره هبة الله یعنی أنه خلف من هابیل و کان وصی آدم و ولی عهده و أما قابیل فقیل له اذهب طریدا شریدا فزعا مذعورا لا یأمن من یراه و ذهب إلى عدن من الیمن فأتاه إبلیس فقال إنما أکلت النار قربان هابیل لأنه کان یعبدها فانصب أنت أیضا نارا تکون لک و لعقبک فبنى بیت نار و هو أول من نصب النار و عبدها و اتخذ أولاده آلات اللهو من الیراع و الطنبور و المزامیر و العیدان و انهمکوا فی اللهو و شرب الخمر و عبادة النار و الزنا و الفواحش حتى غرقهم الله أیام نوح بالطوفان و بقی نسل شیث“, „Bihaar ul anwaar“, B. 11, S. 220

[2]خلقکم من نفس واحده و خلق منها زوحها و بث منهما رجالا کثیرا و نساءا“: O Leute, fürchtet Gott, der euch aus einem Menschen erschuf und (auch) dessen Gattin aus seiner Gattung, und der aus beidenviele Männer und Frauen hervorgehen und sich (auf Erden) ausbreiten ließ.

[3]Koran-Interpretation „Al Misaan“, Übersetzung (ins Persische), B. 4, S. 236

[4]ابْنُ الْوَلِیدِ عَنْ أَحْمَدَ بْنِ إِدْرِیسَ وَ مُحَمَّدٍ الْعَطَّارِ مَعاً عَنِ الْأَشْعَرِیِّ عَنْ أَحْمَدَ بْنِ الْحَسَنِ بْنِ فَضَّالٍ عَنْ أَحْمَدَ بْنِ إِبْرَاهِیمَ بْنِ عَمَّارٍ عَنِ ابْنِ نُوَیْهِ عَنْ زُرَارَةَ قَالَ سُئِلَ أَبُو عَبْدِ اللَّهِ ع کَیْفَ بَدَأَ النَّسْلُ مِنْ ذُرِّیَّةِ آدَمَ ع فَإِنَّ عِنْدَنَا أُنَاساً یَقُولُونَ إِنَّ اللَّهَ تَبَارَکَ وَ تَعَالَى أَوْحَى إِلَى آدَمَ ع أَنْ یُزَوِّجَ بَنَاتِهِ مِنْ بَنِیهِ وَ إِنَّ هَذِهِ الْخَلْقَ کُلَّهُمْ أَصْلُهُ مِنَ الْإِخْوَةِ وَ الْأَخَوَاتِ قَالَ أَبُو عَبْدِ اللَّهِ ع سُبْحَانَ اللَّهِ وَ تَعَالَى عَنْ ذَلِکَ عُلُوّاً کَبِیراً یَقُولُ مَنْ یَقُولُ هَذَا إِنَّ اللَّهَ عَزَّ وَ جَلَّ جَعَلَ أَصْلَ صَفْوَةِ خَلْقِهِ وَ أَحِبَّائِهِ وَ أَنْبِیَائِهِ وَ رُسُلِهِ وَ الْمُؤْمِنِینَ وَ الْمُؤْمِنَاتِ وَ الْمُسْلِمِینَ وَ الْمُسْلِمَاتِ مِنْ حَرَامٍ وَ لَمْ یَکُنْ لَهُ مِنَ الْقُدْرَةِ مَا یَخْلُقُهُمْ مِنَ الْحَلَالِ وَ قَدْ أَخَذَ مِیثَاقَهُمْ عَلَى الْحَلَالِ وَ الطُّهْرِ الطَّیِّبِ وَ اللَّهِ لَقَدْ تَبَیَّنَت“„Elal usch scharaaye`“

[5]„Tawhid“, S. 277, H. 2, Druck: Tehraan; „Scharh e Nahdsch ul balaagheh“, Ebn e Maissam, B. 1, S. 173; „Khessaal“, B. 2, S. 652, H. 54; Gleiches, B. 2, S. 639, H. 14; Gleiches, B. 2, S. 358, H. 45; mehr Informationen dazu in „Thema: Alter Noahs aus der Sicht der Sicht des Heiligen Koran und der Bibel, Frage 516 (Site 563)

[6]Koran-Interpretation „Nemuneh“, B. 3, S.244 – 249, in Anlehnung; Koran-Interpretation „Al Misaan“, B. 4S. 245 – 253, in Anlehnung, Druck Bonyaad e elmi e Alaameh e Tabaatabaa`i

[7]Informationen: „Markas e waahed e Paassokh be sso`aalaat, Daftar e tablighaat e eslaami, Frage: Wie erfolgte, unter Berücksichtigung der beiden Brüder (Kain und Abel) die Vermehrung des Menschengeschlechts?

Q Übersetzungen in andere Sprachen
نظرات
تعداد نظر 0
Bitte geben Sie den Wert
مثال : Yourname@YourDomane.ext
Bitte geben Sie den Wert
<< مرا بکشید
لطفا مقدار کد امنیتی را صحیح وارد نمایید

Kategorien

random questions

  • Warum ist es nicht erlaubt, einen verstorbenen Modschtahed zu befolgen?
    8304 Islamische Philosophie
    Foqahaa, die dem Befolgen (Taqlid) eines verstorbenen Modschtahed nicht zustimmen, begründen dies mit Argumenten, die Interessierte in der Feqh-Literatur nachlesen und in Erfahrung bringen können. Die gestellte Frage ist aber auch unter diesem Aspekt zu erörtern und zwar, worin der Sinn ihrer Sichtweise liegt ...
  • Demokratie aus islamischer Sicht
    8476 Ordnung
    Demokratie ist eine Regierungsform, zu deren wesentlichen Besonderheiten die Beachtung des Mehrheits-Willens und der bürgerlichen und zivilen Freiheiten etc. gehören.Auch dann, wenn Mehrheit und Rechtlichkeit nicht miteinander übereinstimmen
  • Sind Naturkatastrophen göttliche Strafen oder haben sie natürliche Ursachen?
    14463 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben und Orkane sind nicht nur als Strafen zu verstehen, sondern ihr Sinn beruht in vielerlei. So können eine Art Signal sein, indem sie uns an das Gute, das uns gegeben ist, erinnern, uns aus dem Schlaf des Vergessens aufwecken, uns zu ...
  • Können unreine oder verunreinigte Dinge in Speisen durch Kochen in einen „Estehaaleh“-Zustand versetzt werden?
    9438 Islamische Rechtsvorschriften
    Diese Frage hat keine Kurzantwort, bitte auf – Ausführliche Antwort – klicken. ...
  • Nennen Sie bitte Koranverse, die das Imaamat Imam ´Alis (a) nachweisen
    9895 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Bester Nachweis für das Imaamat Imam ´Alis (a) werden für Ahl e Ssunnat die diesbezüglichen Aussagen in Koran und Rewaayaat sein, die in ihren eigenen Büchern zu finden sind.Selbstverständlich sollte man sich über die  Wahrheit informieren, um sich nicht in falschen und absurden ...
  • Was ist der Sinn des Hedschaab? Warum schränkt der Islam nur die Frau ein?
    8134 Rechtsphilosophie
    In gewisser Hinsicht sind Mann und Frau einander gleich: Sie wurden aus einem Elternpaar (Adam und Eva) erschaffen, und die gleichen sozialen bzw. menschlichen Rechte sind ihnen gegeben wie beispielsweise, zu lernen und Wissen zu erwerben, frei reden, denken und schreiben zu dürfen ...
  • Wie können wir unser Wollen stärken und festigen?
    9635 Ethik (praktisch)
    Willensstark ist jemand, der über das, was er tun will, zunächst gut nachdenkt, sich dann (gegebenenfalls) dazu entscheidet und es festen Schrittes angeht und durchführt. Zur Stärkung bzw. Festigung des Wollens werden folgende Wege empfohlen: 1- Zunächst einmal gilt es, seine Vorhaben und Zielsetzungen gut zu überdenken. ...
  • Warum ist insbesondere die Schi´ah von Imaamat und Imamen überzeugt?
    7955 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Allem Anschein nach möchten Sie wissen, wie wir verstehen und zu der Überzeugung kommen können, dass jemand rechtmäßiger Imam ist. Um dies zu beantworten, sollten wir uns zunächst der Frage nach der Notwendigkeit des Imaamats zuwenden.
  • Wieviel Kinder hatten Adam und Eva?
    24603 تاريخ بزرگان
    Bezüglich der Kinder Hadsrat e Adams gibt es, wie auch im Zusammenhang mit vielen anderen geschichtlichen Berichten, keine konkreten Angaben. Auch in renommierten geschichtlichen Geschichtsschreibungen sind hinsichtlich Namen und Zahlen bisweilen unterschiedliche Angaben festzustellen. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass zwischen Geschehen und Niederschrift der ...
  • Ist Gott zu fürchten oder zu lieben?
    6105 Ethik (praktisch)
    Die Parallelität von Furcht und Hoffnung und bisweilen Liebe ist im Zusammenhang mit Gott nicht verwunderlich, denn dies hat in gewisser Weise unser ganzes Leben gezeichnet, wenngleich wir uns dessen nicht bewusst sind. Vergessen wir nicht, dass sogar unser Gehen und Laufen in gewisser Weise ...

beliebt